Monitoring und Ticketing

Das Monitoring war lange Zeit ein Teil unserer Hosting-Aktivitäten. Heute ist es, neben dem Hosting und der All-IP-Telefonie, ein eigenständiger, dritter Kompetenzbereich unseres Unternehmens. Das bedeutet, dass wir Monitoring-Dienste als alleinstehendes Produkt anbieten können. Unsere Spezialisierung zum High-Performance-Hoster hat dazu geführt dass unsere Klienten von uns die Entwicklung einer innerbetrieblichen Organisationsform verlangt haben, die das ermöglicht: Ständige Überwachung aller systemkritischen Parameter, Hotline, Ticket-System, kurze Reaktionszeiten – da diese Strukturen für unsere anspruchsvollen Großkunden schon vorhanden sind, können nun auch Unternehmen mit kleinerem Budget, aber großen Sicherheitsbedürfnissen, in den Genuss dieser Dienste kommen.


Wir legen gemeinsam fest, welche Parameter Ihres Servers, Ihrer Telefon- oder Datenleitung, Ihres VPNs, Ihrer Kamera-Anlage oder anderer kritischer Infrastrukturen zu überwachen sind, und welche Aktionen unsererseits bei definierten Ereignissen folgen sollen. Dabei ist es gleich, wo genau sich die Technik befindet. Wir verstehen uns hier als ergänzenden Dienstleister zu Ihrem Hausadministrator, können also auch inhouse-Systeme überwachen.
Dafür können wir Ihnen Zugänge zu unserem Ticketsystem einrichten oder Ihnen eine eigene gehostete Instanz des von uns genutzten Ticketsystems (OTRS) zur Nutzung übergeben. Diese können Sie dann auch für Ihre eigenen Serviceprozesse mit Ihren Kunden nutzen und so von unserer großen Fachkompetenz im Ticketing profitieren. Auf Wunsch stellen wir auch eine Verbindung zwischen dem Ticketsystem und der Telefonanlage her, damit Ihre Servicemitarbeiter bei Anruf sich sofort die offenen Vorgänge dieses Kunden „auf den Schirm“ holen kann.


Was zeichnet unser Monitoring, im Vergleich zu marktgängigen Systemen, wie Nagios oder Check MK aus? Wir benutzen diese Systeme, haben sie jedoch um einige entscheidende Punkte weiterentwickelt: Wer Nagios benutzt weiß dass es zwar schön ist sich per SMS über kritische Systemzustände informieren zu lassen, das aber bei größerer Anzahl von überwachten Objekten im Alltag zu so viel unabgestuftem „Informationsrauschen“ führt dass man am Ende doch nicht besser informiert ist und ggf. den Dienst abschaltet um nicht weiter „genervt“ zu werden. Die Lösung ist also einerseits ein abgestuftes Informieren (Messenger mit Text, aber auch Tönen unterschiedlicher Intensität) und andererseits die Einschaltung eines externen Dienstleisters der als First Level Instanz eine Vorqualifizierung der gemeldeten Systemzustände vornimmt und, per genau definierter Arbeitsanweisung und Service Level Agreement, exakt die Schritte unternimmt die im konkreten Falle nötig sind, und das auch 24/7. Solch ein Dienstleister können wir für Sie sein und damit ihre Administratoren entlasten!